Mein Leben in Bildern

Als ich Ramona vor 13 Jahren am Kulkwitzer See in Leipzig kennengelernt hatte, hätte ich nie gedacht, dass ich sie 13 Jahre später einmal heiraten würde. Warum auch, heiraten ist doch was für Spießer. So oder so ähnlich habe ich damals gedacht. Sicherlich wollte man sich mit solcher Art Sprüche nicht zu sehr binden lassen, vielleicht sogar ein Hintertürchen offenhalten, frei nach dem Motto - wer weiß was noch kommt. Vor c.a. 1½ Jahren war ich dann geistig und moralisch so weit, um mir einzugestehen - alles Blödsinn. Ramona ist die Frau mit der ich alt werden möchte. Also, warum dann nicht auch offiziell den Bund fürs Leben schließen. Gesagt, getan, aber mit Hindernissen, denn anstatt meinem Antrag freudestrahlend und mit Tränen in den Augen mit "JA" zu beantworten, ließ mich Ramona noch einige Wochen zappeln, bis auch sie zu der Überzeugung kam, dass dieser Schritt der Richtige wäre. Ja und so kam was kommen "musste" - am 02.August 2013 gegen 14:15 gaben wir uns im Leipziger Rathaus das "JA-Wort". Gefeiert haben wir dann mit unseren Familien und Freunden im Lindner-Hotel in Leipzig/Leutzsch, quasi gleich um die Ecke. Und um haaresbreite hätte ich an diesem Tag in Badelatschen zur Trauung gehen müssen. Tage zuvor entwickelte sich mein linker Fuß durch eine akute Arthritis im Zeh zu einem geschwollenen "Monsterfuß". Nur durch eine Spritze 2 Tage vorher und Schmerztabletten überstand ich diese Zeremonie. Doch die engen Schuhe forderten dann doch ihren Tribut, sodass ich die Hochzeitsparty nur mit Badelatschen überstand. Nachfolgend zeige ich Euch ein paar Impressionen dieses denkwürdigen Tages.

Das erste Foto zeigt uns einen Tag vor unserer Hochzeit und unserem geschmückten Benz.

                                

 

02.August 2013 - die nachfolgenden Fotos vermitteln einen kleinen Überblick über die adrenalienhaltigen Momente vor, wärend und gleich im Anschluss an die Trauung.

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                                                                           

                               

                 Foto unten, von rechts nach links - mein Vater, meine Mutter, wir, mein Onkel Lothar mit Partnerin Giesela.

                                 

                    Foto unten, von rechts nach links - meine Eltern, Ramona, Ihre Mutter Steffi, ich und Ramonas Vater Rolf.

                               

                      Foto unten, von rechts nach links - Ramonas Bruder Heiko, Ramona, Ramonas Schwester Claudia und ich.

                                

Soweit zur Familie. Ich werde im Folgenden nun nicht weiter auf jede einzelne Person eingehen. Nicht, weil sie es nicht wert wären, doch das würde hier den Rahmen dieser Seite unnötig ausdehnen. Die nachfolgenden 2 Fotos zeigen uns mit unseren beiden Trauzeugen Silli & Tino.

 

                                

                                

                                

Okay, nun wird's ernst - oder!? Ehrllich gesagt, von den Worten der Standesbeamtin habe ich so gut wie nichts mitbekommen. Es waren nicht die Inhalte und Botschaften, die ich nicht verstand, nein, irgendwo schwebt man in irgendwelchen Sphären, die einem die realen Dinge dieses Momentes abhanden kommen lassen. Und es sind auch nicht die euphorischen Liebeshormone, die einem da buchstäblich um die Ohren saußen; ich glaube nach 13 Jahren des Miteinanders kann man dies eher ausschließen. Doch dieser Moment, in dem sich alles um Ramona und mich dreht und "hundert" Leute im Hindergrund nur gespannt auf uns beide blicken, da wird einem doch ganz anders zu Mute. Aber es war kein unangenehmes Gefühl. Es hatte etwas Erhabenes!

                                

                                

                                

                                

                                

                                

 

                                

                                

                                

                                

                                

                                

                                

                                

                                

Die einzige Videosequenz unserer Hochzeit seht ihr auf diesem Kurzclip. Da bin ich gerade dabei Ramona die Treppen im neuen Rathaus, kurz nach unserer Trauung, hinunterzutragen.

                                                         

                                

                                

                                

                                                                 

                               

                               

                               

                                

                                                             

Nach dem Kaffee waren wir verabredet mit Marcel, unseren bestellten Fotografen, der sich bereiterklärt hatte für ein paar "Silberlinge" ein paar professionelle Hochzeitsfotos von uns zu "schießen". Aufgrund der fast unerträgliche Hitze an diesem Tag (c.a. 36 C °) zogen wir es vor, uns nicht allzuweit von unserem Veranstaltungsort zu entfernen und gingen gleich, quasi vor unsere Haustür, in den Wasserschlosspark.

                                 

                               

                               

                               

                               

                                 

                                 

                               

                               

                                 

                               

Anschließend folgen Fotos von einem Großteil unserer Gäste dieses Abends ohne zuordnende Namensnennung. Trotzdem möchte ich unsere drei "Hauptfotografen" erwähnen - Mike, Mike und Marcel - ohne die wir von unserer Hochzeit und der anschließenden Party keine Fotos zur Erinnerung gehabt hätten. Denn ich konnte ja die Geschehnisse an diesem Tag schlecht selber ablichten.

                                 

                                 

                                 

                                 

                                 

                                 

                                 

                               

                               

                                 

                               

                               

                   

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                                 

Nachdem sich dann der größte Teil der Gäste eingefunden hatte,  folgte die "Raubtierfütterung" mit anschließendem Eröffnungstanz und in der Folge ein paar Spielchen zur allgemeinen Erheiterung und Auflockerung der Gäste,  ja und natürlich auch für uns. Dann konnte der, na sagen wir mal, lockere Teil des Abends beginnen und ich durfte endlich meine engen Schuhe gegen Badelatschen austauschen.

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                                 

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

                               

Am nächsten Tag war dann nicht wirklich Ruhe angesagt. Schließlich mußten wir die Geschenke nach Hause transportieren. Auch die vom Hotel gesponserte Hochzeitssuite konnten wir nur ein paar Stunden nutzen, da wir zum Frühstück mit meinen Eltern, meinem Onkel + Partnerin und Heiko aus Duisburg verabredet waren. Im Anschluss daran besuchten wir dann noch unsere Nachbarn, um unsere geschenkte Gipsstatue zu demontieren, weil sich in ihr ein Geschenk verbarg. Zu guter Schluss warf ich Ramona und mich in Nachbars Pool. Dabei mußte ich feststellen, dass mein Handy sich noch in meiner Hosentasche befand. Zum Glück nahm es keinen Schaden. Am nächsten Tag fuhren Ramona und ich in die Flitterwochen nach Warnemünde. Doch das ist schon wieder eine andere Geschichte.

                                                                         

                                      

                                

                                

                                

                                

                                                                            

                                

 

                              

                             

                               

                               

                               

 

 

                              

                                      

                                                                     

                               

                                      

                                

         

                                          

   

 

Nach oben