Feb. 2020: Selbst wenn sich gar keine Fotomotive finden lassen, ein Foto von oder mit unserer Katze Lotti geht immer

 

 

Feb.2020: Vom der "Felixkantine" in der ehemaligen Hauptpost habe ich schon schöne Fotos vom Augustusplatz machen können. Aber auch vom neuen Hotoel "One" gleich nebenan konnte ich ein schönes Foto machen. Es zeigt ein Riesenrad neben der Kunstschlittschuheisbahn ebenfalls auf dem Augustusplatz.

 

 

23.März 2020: Bis noch vor kurzem war das Leben relativ unbeschwert und freizügig. Doch seit im Dezember 2019 von China ausgehend sich ein Virus Namens SARS Covid-19 (kurz Coronavirus) überall auf der ganzen Welt ausbreitete und binnen kürzester Zeit tausende von Menschen infizierte und wiederum tausende Menschen an diesem Virus starben, ist nichts mehr wie zuvor. Es hat sich zu einer beängstigenden Pandemie entwickelt. Und quasi seit dem heutigen Tage wurde von unserer Regierung ein allgemeines "Kontaktverbot" verhängt, welches schon kleinere Menschenansammlungen verbietet. Schulen, Gaststätten, Events und Konzerte, auch der gesamte Sport wurde auf Eis gelegt. Das öffentliche Leben wie wir es kannten ist zum erliegen gekommen. Alle nichtrelevanten Betriebe (auch meiner) wurden geschlossen und die Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Die folgenden Fotos zeigen Momentaufnahmen von Leipzigs sonst so lebendiger Innenstadt. Es zeigt ein Leipzig fast entvölkert und das an einem Montag zur Mittagszeit. Doch die Maßnahme ist wichtig, denn bis dato gibt es noch weder Medikamente noch irgendeine andere wirksame Therapie gegen das Virus.

Und dann kann es eben auch passieren, dass selbst die Bundeskanzlerin in Quarantäne muss - quasi ins Homeoffice...

 

 

April 2020: Das deutschlandweite Kontaktverbot geht in die dritte Woche. Inzwischen sieht man immer mehr Menschen mit Mundschutz. Weltweit gibt es offiziell über 1,4 Millionen Infizierte (die Dunkelziffer dürfte allerdings um ein Vielfaches sein!) und weit über 80000 Todesfälle.Allein in Deutschland gibt es über 107000 Infizierte Personen und fast 2000 Menschen sind bereits an den Folgen des Coronavirus gestorben (alle Angaben Stand 07.04.2020). Und dabei ist Deutschland bis dato noch ganz gut weggekommen gegenüber Ländern wie Italien, Spanien oder den USA. Corona und seine kuriosen, aber ärgerlichen Auswüchse sieht man am Foto unten. Klopapier ist, besonders in Deutschland, zur Rarität mutiert und man kann sich wie ein Kind über eine ergatterte Packung freuen; wer hätte das noch vor einem Monat für möglich gehalten?!

 

 

 

April 2020: Inzwischen bin ich seit 3 Wochen in Kurzarbeit. Und dieses Los teile ich inzwischen mit c.a. 2½ - 3 Millionen anderen Menschen in Deutschland; genaue Zahlen kennt kein Mensch, weil sich die Zahlen ständig ändern. Doch wir können froh sein das wir in Deutschland leben, denn in den meisten anderen Ländern dieser Welt verlieren die Menschen in solchen Kriesenzeiten ihren Job. Die Armut wird sich ähnlich ausbreiten wie das Virus selbst. Viel kann man momentan nicht tun und so habe ich in dieser schwierigen Zeit wieder mit dem Joggen angefangen, da ja auch alle Fitnessstudios geschlossen haben. Fast täglich jogge ich inzwischen c.a. 3,5 km, doch ich bin auch schon 2x 5 km und einmal sogar ganze 9 km am Stück gejoggt. Danach war ich selbstredend tüchtig kaputt, wie man an dem Foto unten sehen kann - allerdings auch ganz schön Stolz auf diese Leistung, denn im Grunde genommen bin ich kein guter Ausdauersportler.

                                                         

Für Ortskundige ist hier unten meine Strecke zu sehen. Sie führte mich vom Wasserschlosspark durch den leutzscher Auenwald zum Auensee. Diesen habe ich umrundet, auf dem Rückweg dann wieder durch den Auenwald, vorbei an der Bahnstrecke, der Gaststätte und Reiterhof "Lukas", durch das Villenvirtel um schließlich wieder zum Wasserschlosspark zu gelangen. Meine Vermutung waren 7 km. Zum Schluss waren es 9 km.   

       

... und für noch etwas findet man Zeit, z.B. um kleinere Renovierungen vorzunehmen. Leider musste in diesem Fall meine über 15 Jahre gewachsene Fotowand für eine weiße Wand weichen. Im Foto unten ist nur c.a. ein drittel Teil meiner Fotogalerie zu sehen.

 

 

April 2020: Inzwischen ist in vielen Bundesländern das tragen eines Mund-Nasenschutzes in Läden und im öffentlichen Nahverkehr zur Pflicht geworden. Und die Opferzahlen steigen weiterhin rasant an. Weltweit haben sich inzwischen fast 2,7 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, und es gibt inzwische knapp 188000 Todesfälle. Deutschland ist bis dato recht glimpflich weckgekommen mit 151000 Infizierten und 5400 Toten (Stand 23.04.2020). Inzwischen gibt es nicht mehr nur die weißen oder hellblauen Mundschutze; es hat sich ein regelrechter Markt für solche Produkte etabliert - und er ist vor allem vielseitiger und bunter geworden. 

                                                                

 

 

April 2020: Dieser April war der sonnigste und trockenst seit Jahrzehnten. Eigentlich ist der April für seine Wechselhaftigkeit bekannt. Doch in diesem Jahr war alles anders. Ein Wetterhoch löste das andere ab. Die Natur hat mit der anhaltenden Trockenheit zu kämpfen, doch für Entspannung war trotzdem Zeit. Ramona auf ihre Art...

                                           

...und ich auf meine Art. Dadurch, dass ich es in den letzten Wochen mit dem Joggen ein wenig übertrieben habe und mein linkes Kniegelenk nun Schmerzen verursachte, musste ich meinen Bewegungsdrang durch Spazierengehen kompensieren. Das Gute daran - ich kam der Natur wesentlich näher und konnte die schönen Seiten des Leutzscher Auenwaldes im Detail sehen wie Baumpilze und blühenden Bärlauch.          

 

                                                                 

                                                     

 

 

Mai 2020: In was für einer schönen Ecke wir wohnen, wird mir in manchen Momenten der Ruhe oder in bestimmten Lichtstimmungen bewußt. Hier der Blick von unserem Balkon in Richtung Süd-Ost am Abend, wenn der Verkehr sich beruhigt hat.

 

 

Mai 2020: Hier nur schnell ein kurzes Corona-Update. Heute ist der 17.05. und die weltweite Coronapandenie hat sich wie folgt entwickelt: inzwischen haben sich weltweit 4,66 Mio. Menschen mit dem neuartigen Virus angesteckt, 1,71 Mio. gelten als geheilt und 312000 Menschen starben bereits daran. In Deutschland sind 177000 an dem Virus erkrankt, davon gelten 153000 als geheilt und 8027 starben daran. Trotzdem muss das Leben weiter gehen und so beschlossen wir Ramonas Bruder Heiko in Dölzig zu besuchen, um zu grillen und ein paar Bierchen zu trinken. 

 

 

Mai 2020: Nachdem es die ersten Lockerungen in puncto Restaurannt, Kinos, Geschäfte und Schulen gab, nahm das öffentliche, sowie das gesellschaftliche Leben allmählich wieder Fahrt auf. Zwar gelden nach wie vor gewisse Abstandsregeln, sowie Mund-Nasenschutz in Geschäften und im Öffentlichen Nahverkehr, aber es geht bergauf. Und so ließen wir es uns auch nicht nehmen, endlich mit Freunden mal wieder essen zu gehen. An diesem Samstag ging es zuerst zum Italiener "Andria" in der Nikoleistrasse und anschließend auf die Dachterasse des Hotels"One" am Augustusplatz.

                                                             

 

 

Juni 2020: Nachdem es unserer Lotti einige Tage sehr schlecht ging, rechneten wir schon mit dem Schlimmsten. Doch auf wundersame Weise erholte sie sich wieder und erfreut sich momentan "bester" Gesundheit.

                                                             

 

 

Juli 2020: Inzwischen haben sich in Deutschland 197400 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, davon gelden 181300 aber schon wieder als geheilt. Leider starben an den Folgen des Virus auch 9081 Menschen. Weltweit herrschen allerdings ganz andere Dimensionen vor. Unfassbare 11187000 Menschen haben sich (offiziell) infiziert und als genesen gelden 6030374 Menschen und 528364 Menschen sind inzwischen an dem Virus verstorben (Stand 05.07.20). Wärend in China und Europa sich die Lage allmählich entspannt, wütet das Virus momentan auf dem amerikanischen Kontinent extrem. Meine geplante New York Reise musste ich auch schon stornieren.

Die nächsten beiden Fotos wurden in Leipzig /Plagwitz aufgenommen. Endlich fanden Tino und ich mal wieder Zeit uns auf ein paar Bierchen zu verabreden. Dabei zeigte mir Tino eine eher ungewöhnliche Kneipe mit Gartengaststätten- und Knünstlerflair, sowie einen sehr schönen Nachthimmel.


 

 

Juli 2020: Statt meiner geplanten NewYork - Reise, wurde es coronabedingt "nur" ein 2-tages Tripp nach Nürnberg mit Ramona. Doch auch in dieser Stadt gibt es einiges zu entdecken. Meinen ausführlichen Fotobeitrag findet ihr auf meiner Extraseite: "Nürnberg - Juli 2020" links unter meinen anderen sehenswerten Städtetripps.

 

 

Juli 2020: Ich hatte da mal wieder das Bedürfnis ein paar aktuelle Fotos von unserer Wohnung zu präsentieren. Unser Balkon bei Tag und bei Nacht, sowie eine Weitwinkelaufnahme unseres Wohnbereiches.



 

 

Aug. 2020: Lottis Gesundheitszustand verschlechterte sich nun kontinuierlich. An manchen Tagen ging es ihr besser und an anderen Tagen ging es ihr wieder schlechter.

                                                  

Doch am 25.08.2020 ging es ihr dann so schlecht, dass wir uns schweren Herzens eingestehen mussten, dass es Zeit war sie gehen zu lassen. Und so mussten wir unsere Lotti, mit der wir unser Leben 10½ Jahre geteilt hatten, einen Tag vor ihrem 11. Geburtstag einschläfern lassen. Das Foto unten ist mein letztes Foto von ihr, nur wenige Stunden vor ihrem Tod.

                                   Wir werden dich immer in unserem Herzen tragen!

                  

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben