Mein Leben in Bildern

Die ersten beiden Fotos im Januar 2013 beginnen ähnlich wie Januar 2012 - mit einem Hund. Nur dieses Mal handelt es sich um Rocko, unserem Nachbarhund. Der Titel der beiden Fotos, welche qualitativ nicht unbedingt zu den Topfavoriten in meiner Sammlung zählen, weil mit Handy "geschossen", könnte heißen: "wie bekomme ich meinen Hund auf die Waage"?.Dumm nur, wenn Hund und Herrchen zusammen den Rahmen des Möglichen der Waage mehr als ausschöpfen. Und so wird uns das wahre Gewicht unserer beiden Helden ewig verborgen bleiben...

 

 

 

Da gibt es aber auch noch ein Wesen namens Lotti - unsere Katze. Die braucht sich nun wirklich keine Gedanken wegen ihres Gewichtes zu machen, denn sie bringt gerade einmal 3,9 kg auf die Waage. Auf dem Foto unten läßt sie es sich auf dem Fensterbrett gutgehen oder wie die Jugend sagen würde - sie tut chillen.

                                          

 

 

Feb. 2013 - Dieser lange und dunkle Winter hat es in sich und man sehnt sich den Frühling herbei. Doch abends kann man es sich mit der richtigen Lichtstimmung schön angenehm machen.

 

 

Es ist Mitte April. Endlich setzt sich der langersehnte Frühling durch. Und da ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen bin neue Fotos zu schießen, muss, quasi als Ausgleich für mangelnde Fotomotive, unsere Lotti ihr süßes Gesicht in die Kamera halten. Aber mal ehrlich, ich glaube es gibt langweiligere Motive wie Lotti...

 

 

Apri 2013 - Ist der Frühling endlich da, möchte man Ihn auch genießen. Blöd nur, wenn es Nachts auf dem Balkon dann doch ziemlich kalt wird. Doch echte Deutsche frieren nicht, die zittern sich warm und zwar passend mit einer Weihnachtsdecke.

 

 

April 2013 - Endlich hat es mal wieder geklappt Wilfried, meinen alten Tanzgruppenleiter, zu besuchen. Wir haben uns immer eine ganze Menge zu erzählen. Doch sein (physischer) Gesundheitszustand ist doch recht besorgniserregend. Aber mit Hilfe eines Elektrorollstuhles, seinem neuen alten und umgebauten Citroen Berlingo und der Fürsorge von Heiko,  ist er sogar noch einigermaßen beweglich, sodass sogar kleine Ausflüge möglich sind.

 

 

 

April: Meine diesjährige erste Fahrradtour erstreckte sich in Richtung Leipzig/Mitte - Ost - und Nordost. Meine Touren sind meistens nicht geplant und das Ziel ergibt sich unterwegs. Dabei lasse ich mich von meiner Intuition und dem Zufall leiten. Dieses Mal entstanden ein paar schöne Fotos vom Elsterwehr am Palmgarten am Rande des Clara-Zetkin-Parkes, welches zum Ortsteil Zentum/West gehört.

 

 

 

"Preisfrage" - was für ein exotisches Gericht ist auf diesen Foto zu sehen? Wie jetzt, keine Ahnung? Die Lösung - Bratkartoffeln mit Spiegelei. Allerdings weist das Spiegelei schon einige Kampfspuren auf wink. Wie ist das möglich - sieht doch total eklig aus. Die meisten Leute kennen und kaufen immer nur unsere "normalen" Kartoffeln, gelb und mehlig, bzw. festkochend. Dabei gibt es noch viel mehr Kartoffelsorten, als gemeinhin bekannt. Tchja und diese Kartoffeln hier auf dem Foto sind halt violett und schmecken echt prima.

 

 

                                                                                               Fenstergucker

 

 

Mai 2013 - Ein Hundetreffen nennt sich Hundetreffen, weil sich Hunde treffen. In diesem speziellen Fall ein Ca de bou (der "kleinere" der Beiden) und eine spanische Dogge. Dieses Treffen haben wir natürlich organisiert. Im Menschreich würde man den Begriff "ein Date machen" verwenden. Der Ca de bou ist männlich oder auch Rüde genannt und heißt Carlos. Aufmerksamen Beobachtern meiner HP ist er garantiert schon mehrfach zu Augen gekommen. Und die spanische Dogge ist ein Mädchen namens Candy. Carlos war für mich schon ein mit seinen 33 Kg schwerer Brocken, aber das toppt Candy mit ihren 55 Kg locker.

               

 

 

 

Mai 2013: Manchmal kommt es im Leben anders als geplant, denn eigentlich wollten wir nur mal so zu "Fahrradstadler", um für Ramona nach einem Fahrrad mit Korb Ausschau zu halten. Das Ergebnis sieht man im Foto unten - manchmal "verliebt" man sich in die unmöglichsten Dinge!

 

 

Dart ist ein geiles Spiel - wenn man's kann. Die Nachbarn spielen es öfters mal und dementsprechend sind sie geübt. Dumm nur für die Nachbarn, wenn ich als Dartnobody mal so ganz nebenbei mitspiele und die Pfeile mehr nach Lust & Laune und nicht wie die "Profis" wohlgeziehlt an die Scheibe werfe, um am Ende als Gewinner hervor zu gehen. Man, die waren aber angesäuert - und ich um 9 € reicher.

 

 

Sophie, Josie und Emma - aufgenommen wärend einer kleinen Maifahrradtour.

 

 

Als ich im Juni diesen Jahres an diesem Ort vorbei fuhr, ahnte ich vielleicht, dass jener Ort in der Zukunft noch eine bedeutende Rolle in meinem Leben spielen sollte. Wie richtig meine Vorahnung war, zeigt die Entwicklung, die sich im letzten Viertel des Jahres 2013 ergeben hatte.

 

 

Juni 2013: Wochenendtripp mit Tino nach Ulm

(weitere Fotos und Infos auf meiner Extraseite links im Menü  - "Ulm - Juni 2013")

 

 

Juni 2013. Was mich in puncto Lebenserwartung noch so auf mich zukommen könnte, zeigen mir die 2 Damen auf dem unteren Foto. Rechts ist meine Mutter zu sehen, die straff auf die 73 zusteuert, man ihr aber in keinster Weise ansieht. Links daneben ist ihre Mutter und meine Oma. Sie wird im September 92 und hat bis vor kurzen noch ihren gesamten Haushalt allein bewältigt, was jetzt allerdings vitalitäts- und krankheitsbedingt nicht mehr verantwortbar sein dürfte.

 

Wie wichtig mir meine Website inzwischen geworden ist, zeigt mir die Tatsache, dass ich dadurch auch alte Kumpels und andere damalige Zeitgenossen wiederfinde. Hier z.B. mein alter Tanzgruppenkumpel Wolfgang. Und so trafen wir uns nach c.a. 25 Jahren wieder und es war beinahe so, als wenn die Zeit dazwischen stillgestanden hätte - naja fast, denn die Spuren der Zeit und individuelle Erfahrungen prägten unser beider Leben ja doch mehr als wir war haben wollen.

                                       Wolfgang 1983

und heute mit 61 Jahren.

 

Juni 2013 - Die 2 Fotos unten entstanden in der Gaststätte "Ritters Weinstuben" zu Merseburg. Mein Vater feierte seinen 76'sten Geburtstag.

 

 

Juni 2013 - Da sag mal einer, Katze und Hund wären wie -  "Hund und Katze". In unserem Fall hier brauchte es allerdings mehrere Anläufe, denn ursprünglich mochte unsere Lotti den Zwergyorkshirer Cismo überhautnicht leiden. Mehr noch, sie fauchte ihn an und machte den sprichwörtlichen Katzenbuckel. Doch an diesem Tag schien sie den kleinen Kerl, der gerade mal halb soviel wiegt wie sie selber, zu akzeptieren.

                                          

 

 

Juli 2013 - Okay, langsam fällt mir es sogar auf. Das Jahr 2013 scheint ein recht "tierisches" Jahr zu werden. Ich glaube, in noch keinem anderen Jahr habe so viele (Haus) Tierfotos präsentiert. Auf dem Foto unten musste sich Rocko, einer unserer vielen Nachbarshunde, für einen kleinen Geck zur Verfügung stellen.

 

 

Langsam, aber sicher wird es ernst. Warum? Nun, am 02. August 2013 heirate ich schließlich meine Ramona. Und damit ich noch einmal so richtig die "Sau" rauslassen konnte, organisierten Tino, Ralle, Klaus und Alex einen zünftigen Junggesellenabschied. Los ging es Samstag den 20.07. gegen 16:30. Die erste Stadion war das Bowlingcenter "Moonlight", wo wir erst ordentlich ne Kuller schoben und uns im Anschluss den Magen mit viel zu reichlich Fleisch und Käse vollstopften. Danach ging es erst in die Gottschedstrasse zum Biertrinken und Leute gucken und anschließend in eine Kneipe, wo Livemusik gespielt wurde. Was für Exoten man Samstag Nacht in Leipzig so trifft, sieht man auf 2 der Fotos. Zum Schluss gings dann noch mit einem Partytaxi zum - wer hätt's geahnt Tabledance. Naja, ein bischen muss man dem Klischee eines typischen Junggesellenabschiedes auch gerecht werden. Gegen 04:00 war ich dann im Bett.

                                         

 

Wer sich unsere Hochzeitsfotos vom 02.08.2013 angesehen hat,

(alle Fotos und Infos auf meiner Extraseite links im Menü  - "Unsere Hochzeit" )

wird sich unweigerlich die Frage stellen, wo wir beiden denn unsere Flitterwochen verbracht haben?! Es ist weder Hawaii, noch New York, die Seychellen oder Mallorca - nein, unsere Flitterwochen verbrachten wir im A-ja Resort Hotel in Warnemünde. Dieses 4**** Hotel hat erst im März dieses Jahres eröffnet und verfügt über einen eigenen großen Wellnessbereich. Mit dem Wetter hatten wir auch Glück gehabt und wer keinen allzu ruhigen Urlaub verbringen möchte, ist in Warnemünde bestens aufgehoben.  Ach ja, bis zu den Knien waren wir auch mal in der Ostsee. Leider sind wir etwas Wasserscheu, aber für ausgedehnte "Kniewasserläufe" waren wir schon zu begeistern.

                                       

Und an einem Tag dieser Woche fuhren wir nach Zinkst. Dort machten Ramonas Schwester Manu und ihr Mann Uwe zur selben Zeit Urlaub wie wir. Also was lag da näher, als einen gemeinsamen Tag zu verleben.

                                       

 

Sommer 2013 - Manchmal können auch einfach nur Wolken faszinieren.

 

Man lernt nie aus! Auf Arbeit schon garnicht. Und das man selbst im Job mal Dinge tun muss, die man so garnicht erwartet, zeigen die folgenden 2 Fotos - Rasen mähen - man ist halt flexibel wink

 

 

Anfang Oktober gönnten wir uns wieder einmal ein bischen Kultur. Und auch wenn das hier wieder wie ein gewöhnlicher Umtrunk aussieht, wir trinken dieses Bier zur Livemusik. Neu an dieser Konstellation ist Mike (Bildmitte).

 

Es gibt Menschen, die halten sich als Haustiere - Hunde, Katzen, Vögel oder Meerschweine. Doch Freunde von uns, Ines und Steffen, haben beschlossen sich ein Entenpärchen zuzulegen. Aber nicht zum essen, sondern als Haustiere für den Außenbereich ihres Hauses. Da macht es sich natürlich gut, dass sie einen kleinen Gartenteich besitzen. Die Fotos unten berichten vom Tag der Ankunft von "Hermiene & Adam".

Ach ja, Steffen, der übrigens von Beruf Künstler ist, hat noch ein anders interessantes Hobby, er erntet nicht nur seine eigenen Weintrauben, nein er stellt aus selbigen auch noch seinen eigenen Wein her. Und der schmeckt richtig lecker.

 

Was man bei einem Herbstspaziergang nicht alles so entdeckt.

 

18.12.2013 - Dieser Tag war für mich ein denkwürdiger Tag. Es ist ein Tag des Abschiedes und zugleich ein Tag des Neubeginns, denn heute war mein letzter Arbeitstag bei Solibro, der Firma, bei der ich seit nunmehr 5 ¾ Jahre beschäftigt war. Zwar endet mein Arbeitsverhältnis offiziell erst am 05.01.2014, doch bis dahin ruht die Produktion und so wurden alle Formalitäten an diesem Tag erledigt. Der Abschied viel mir nicht gerade leicht. Schließlich ging es mir bei Solibro recht gut. Die Bezahlung war gut, zu den Kollegen hatte ich einen guten Drath und auch die Arbeit war nicht uninteressant. Doch da gab es dann dieses Angebot von Porsche, dem ich einfach nicht wiederstehen konnte und mit Hinblick auf meine berufliche Zukunft und dem neuen Porschewerk in Leipzig, wo der neue Porsche Macan ab dem nächsten Jahr gebaut werden soll, habe ich mich auf dieses neue und hoffentlich letzte berufliche Abenteuer, eingelassen. Zum Abschied entstand das Foto unten auf meine  - inzwischen ehemalige - Firma.

 

          

 

 

 

Nach oben